Einführung

Das Halsblei, oder auch Nackenblei genannt, ist ein externes Gewichtssystem, das dem positiven Auftrieb eines Freedivers, vor allem beim Streckentauchen, entgegenwirken soll. Da die gefüllten Lungen und der oft auch zum Streckentauchen getragene Schwimmanzug den positiven Auftrieb verstärken, muss der Freitaucher dieser Kraft entgegenwirken, was zum Verlust der stromlinienförmigen Körperposition unter Wasser zur Folge hat. Der Kraftaufwand und der damit einhergehende Sauerstoffverbrauch führt im Extremfall zum vorzeitigen Abbruch des Tauchganges.

Halsblei Streckentauchen

Um herauszufinden wo am Körper zusätzliches Gewicht in Form eines Halsblei benötigt, ist es ratsam, sich mit einer kleinen Unterwasserkamera beim dynamischen Tauchen filmen zu lassen. Hierzu sollte eine durchgehende Wassertiefe von ca. 180cm gewählt werden. Ist die Körperposition beim Streckentauchen so, dass Kopf und Oberkörper eher nach unten geneigt sind, wäre eine geeignete Trimmung mittels Bleigurt am Bauch angebracht. Ist die Neigung so, dass der Oberkörper die Tendenz zum auftreiben hat, sollte ein Halsblei verwendet werden. Da die meisten fortgeschrittenen Apnoetaucher ihre Lunge vor dem Tauchgang überblähen, ist das Halsblei fast unumgänglich.

Halsblei Tieftauchen

In der Regel benutzen Apnoetieftaucher einen regulären Gewichtsgurt am Bauch. Doch immer mehr Freediver, sei es bei Freediving Berlin, oder Freediving Austria, entdecken den positiven Effekt des Schwerpunktes am Nacken durch das Nackenblei. Das Abtauchen gelingt leichter, und der Free Fall ist stabiler mit einem Halsblei.

Bauart von Halsblei

Die Palette der Herstellungsmöglichkeiten für Halsblei reicht vom einfachen Eigenbau mit Materialien aus Baumärkten, Zweiradshops, Textil- und Waffengeschäften, bis hin zum patentierten industriell gefertigten Hightechsystem mit auffälligem Design.

Eigenbau

Das Halsblei – auch unter „neck weight“ bekannt, besteht im Eigenbau meistens aus einem mit Bleigranulat gefüllten Schlauch, an deren Enden eine Kunststoffschnalle befestigt ist. Hierzu reicht in der Regel ein Fahrradschlauch, den man auf die Länge zurechtschneidet, bis dieser, natürlich gefüllt, um den Hals passt. Die Füllung besteht meistens aus Bleigranulat, oder vernickeltes Schrotblei, erhältlich in jedem Waffengeschäft oder als Softblei im Tauchladen. Verschlossen wird der Halsbleigurt mit Kunststoffschnallen mit beidseitiger Klemmung. Ein gutes Isolierband zum abkleben der Stellen von Schlauch und Schnalle ist sehr wichtig.

Kommerzielle Herstellungen von Halsblei

Durch die enorm gestiegene Professionalität der Freediver haben sich allerdings auch weitere Bauarten der Nackengewichtssysteme etabliert. So gibt es inzwischen patentierte Bausätze, die ergonomisch an die Nackenpartie angepasst sind. Durch einzelne Segmente mit Gewichten von 100, 200, 300, 400 und 500 Gramm, die im Bereich der oberen Brustwirbelsäule beliebig angehängt werden können, ist ein nahezu perfekter und komfortabler Trimm möglich. Ebenso findet man Kragenbleitaschen, einteilige ummantelte Gewichte in U-Form, oder Kunststoffsegmente von 300 Gramm, für ein modular aufgebautes System. Apneanautic, Merman und Lobster sind hier auf dem Markt ganz vorne.

Gewicht

Das Gewicht des Halsblei richtet sich immer nach dem Auftrieb des Körpers, bzw. nach der Tiefe des Pools. Je flacher der Pool, desto größer ist die Nähe zur Oberfläche. Je größer das Lungenvolumen, oder je dicker der Schwimmanzug, desto mehr Gewicht brauchen wir. Die meisten Freediver benutzen Nackengewichte zwischen ein und vier Kilogramm. Gelegentlich ist erst ein exakter Trimm durch eine richtige Verteilung zwischen Gewichten am Bauchgurt und am Nacken möglich.

Sicherheit und Hinweise

Eine richtige Tarierung und eine komfortable Tragemöglichkeit ist sehr wichtig. Ein Apnoetaucher, der längere Zeit mit einem Halsblei unterwegs war, sollte noch bequem und sicher auftauchen, und das Nackengewicht entfernen können. Ebenso muss ein Sicherungstaucher in der Lage sein, ein Nackenblei schnell zu lösen und abzuwerfen. Selbstgemachte Nackengewichte müssen sehr gut verarbeitet werden. Das Platzen eines Fahrradschlauches im Bad sollte man sich nie vorstellen müssen.

Zusammenfassung/Resümee

Ein Halsblei ist für ambitioniertes Streckentauchen empfehlenswert, um eine gute Tarierung und vor allem den richtigen Trimm (Wasserlage) zu erreichen. Auch beim Tieftauchen sorgt ein Halsblei für einen günstigen Schwerpunkt und eine optimale und entspannte Körperposition während des Abtauchens und später im freien Fall (Freefall).

bahner

Author bahner

More posts by bahner